Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren mit Fluchthintergrund, die keinen Zugang zu Integrationskursen haben oder die trotz beispielsweise bestehender Berufsschulpflicht, mangels Platzkapazitäten nicht in entsprechende Einrichtungen aufgenommen werden können. Die Kurse sind durch die Stadt München finanziert.

Das Ziel dieser Kurse ist die Vermittlung von grundlegenden Lese- und Schreibfertigkeiten (Alphabetisierung) und von Sprachkenntnissen bis zum Niveau B1 sowie die Vorbereitung auf schulanaloge Maßnahmen oder die Berufsschule.
Konkret soll dies erreicht werden durch:

• die Vermittlung von grundlegenden Kompetenzen und allgemeinen Kenntnissen, die für die weitere Bildungs- und Berufslaufbahn in Deutschland unverzichtbar sind.
• die Vermittlung von Orientierungshilfen, um das sich Einfinden in die neue Kultur und um die Wahrnehmung spezieller Bildungsangebote möglichst rasch zu bewerkstelligen
• die Vermittlung von mathematischen Kenntnissen
• Die Förderung der Lese- und Schreibkompetenz (Alphabetisierung)
• die Vermittlung von Sprachkenntnissen vom Niveau A1 bis B1 und eine damit verbundene Stärkung der Handlungskompetenz für die Bereiche Alltag, Schule und Beruf. Dies umschließt neben allgemeinsprachlichen auch erste fachsprachliche Kenntnisse
• die Vermittlung von Lerntechniken und -strategien
• die Förderung und Stärkung von Selbstvertrauen und Motivation